Cookie Consent by PrivacyPolicies.com

Content-Marketing als strategische Säule eines Unternehmens

Im heutigen digitalen Marketing sind wir an einem Punkt angekommen, an dem wir die Bedeutung des Content-Marketings nicht mehr vernachlässigen dürfen und die Aussage „Content is King“ in unsere Marketingstrategie integrieren sollten. Es ist zu einem grundlegenden Bestandteil jeder digitale Marketing-Strategie geworden. Content-Marketing ist eine Säule, die all unsere Bemühungen und Versuche unterstützt, die Markenbekanntheit auf dem Markt zu erhöhen und die Geschäftsziele zu erreichen. Ein Unternehmen kann nicht mehr erfolgreich sein und eine Beziehung zur Zielgruppe herstellen, ohne irgendeine Art von Inhalt zu veröffentlichen.



Was erreicht man mit zielgerichteter Content-Marketing-Strategie?

Unternehmen, die Content-Marketing einsetzen, erreichen bessere Ergebnisse:

- höhere Lead-Generierung
- Kundenbindung
- Steigerung der Shares
- Gewinnung neuer Kunden- Erhöhung der Reichweite
- Steigerung der Markenbekanntheit

Die Produktion von ansprechenden Inhalten und die konsistente Produktion von Inhalten gehören zu den großen Herausforderungen für Online-Marketer. Dennoch sind dies die obersten Prioritäten für die meisten Vermarkter, weil dies der Weg ist, den größten Erfolg im Web zu erzielen.



Was aber sind Inhalte? Was ist mit Content gemeint?

Inhalte sind Information, die Idee oder die Erfahrung, die man online veröffentlicht. Es ist alles, was man produziert und veröffentlicht, um es der Zielgruppe anzubieten. Das Format des Inhalts ist meistens Text, es können aber auch Bilder, Audios, Videos und mehr sein.

Im Bereich der digitalen Welt sollten Inhalte folgende Eigenschaften haben:

- sie müssen nützlich sein
- sind einfach zu konsumieren
- sind relevant
- sind überzeugend
- personalisiert
- authentisch
- pädagogisch
- unterhaltsam
- aufschlussreich
- vermitteln eine Geschichte

Der Inhalt wird genutzt, um mit der Zielgruppe in Verbindung zu treten. Da dieser mit einem bestimmten Zweck erstellt wird, muss er gut geplant und sorgfältig konzipiert werden. Bei der Erstellung von Inhalten ist nicht nur Kreativität und Geschicklichkeit gefragt, die Verwendung von Inhalten im Content-Marketing erfolgt mit einem spezifischen Ziel, das zuvor festgelegt werden sollte.



Was ist Content-Marketing?

Content-Marketing im Online-Business konzentriert sich auf die Erstellung und Streuung von Online-Inhalten, die direkt oder indirekt eine Marke promoten, neue Kunden und Leads generieren soll. Bei der direkten Werbung geht es um die Schaffung von Werbematerialien und Inhalten, die zu Werbezwecken verwendet werden. Hierbei handelt es sich normalerweise um bezahlte Anzeigen (SEM) oder Affiliate-Links (Affiliate-Marketing). Der Zweck besteht darin, das Interesse an Produkten oder Dienstleistungen zu steigern. Auf diese Weise akquiriert man Kunden und steigert die Leads.

Betrachtet man Online-Marketing im Allgemeinen, so lässt sich feststellen, dass Content-Marketing mit allen anderen Arten des Marketings korreliert, weil es im Wesentlichen eine Basis schaffen kann. Im Hinblick auf SEO hilft der Inhalt bei der Platzierung von Keywords und der Optimierung der Website. Für E-Mail- und Social-Media-Marketing werden die Inhalte verwendet, um das Interesse zu steigern. Dasselbe gilt für die bezahlte Werbung (SEM).

Online-Marketer fokussieren sich deshalb auf die Erstellung von Contents, wobei man beachten muss, dass nicht die Quantität, sondern die Qualität Vorrang hat. Nur wer nützlichen und bedarfsorientierten Content liefert, sticht aus der Masse an Inhalten heraus.

Da die User immer selektiver Ihren Content auswählen, müssen qualitativ hochwertige Inhalte zur Verfügung gestellt werden, um die Ziele zu erreichen. Unternehmen, die eine gezielte Vermarktungsstrategie für Inhalte anwenden, erzielen erfahrungsgemäß durchweg bessere Ergebnisse.

Wenn Sie Qualitätsstandards in diese Strategie implementieren und der Inhalt diesen Standards wirklich entspricht, steigt die Wahrscheinlichkeit bessere Ergebnisse zu erzielen. Allen voran sollte man aber die User-Journey im Blick halten, worauf ich unter Content-Seeding eingegangen bin.

Worauf muss man bei der Erstellung von Inhalten achten?

Im Online-Marketing werden Inhalte nicht zufällig erstellt. Es geht nicht darum, etwas zu schreiben das einem gerade in den Sinn kommt. Zum Erstellen von Inhalten gehört so viel mehr als nur eine Idee zu einem bestimmten Thema zu haben. Die Erstellung von Contents ist eine geplante Strategie, die einem Unternehmen bestimmte Ergebnisse bringen soll. Daher muss man sich überlegen welche Aspekte dazu beitragen, mit Contents Ziele zu erreichen. Ausgehend von der Zielgruppe bis hin zur Suchmaschinenoptimierung, sind hier noch einige Aspekte aufgelistet, die man beachten sollte:

Die Zielgruppe

Die Bedeutung der Benutzererfahrung wurde immer wieder betont, und zwar in Bezug auf den Inhalt, das bedeutet, dass Sie bei der Erstellung von Inhalten Ihre Zielgruppe im Auge behalten müssen. In erster Linie erstellen Sie Inhalte für die Zielgruppe. Unabhängig von der Art des Contents, unabhängig von den Methoden, die für die Streuung der Inhalte verwendet werden, muss der erstellte Inhalt auf die Zielgruppe abgestimmt sein. Das bedeutet, dass man über die folgenden Aspekte nachdenken muss:

- Bestimmung der Zielgruppe
- Denke über ihre möglichen Fragen, Probleme, Interessen usw. nach
- Welche Art von Informationen kann in bestimmten Situationen helfen?
- Veröffentliche Inhalte, die für die Zielgruppe relevant sind
- Verwende die Sprache, mit der sich die Zielgruppe identifizieren kann

Nische

Die Nische im Marketing bezieht sich auf die Festlegung eines speziellen Themas, das den Interessen der Zielgruppe sowie den Produkten, die man verkauft, entspricht. Es ist ein Thema, auf das man sich spezialisiert und darin ein Experte wird. Durch die Wahl der Nische entscheidet man sich für ein eng begrenztes Thema, was einem hilft, den Weg für eine Content-Marketing-Strategie zu definieren.

Ressourcen

Der nächste Schritt ist die Bestimmung der zur Verfügung stehenden Ressourcen. Die Ressourcen werden für die Content-Marketingstrategie benötigt und müssen wie jede andere Strategie geplant und der Content-Erstellung zugewiesen werden.

Wettbewerber

Es besteht kein Zweifel darin, dass die Einzigartigkeit ein wesentlicher Bestandteil der Inhaltserstellung ist, aber es schadet nie, zu prüfen, was die Wettbewerber machen. Hier lassen sich weitere Themen und Vertriebskanäle identifizieren, die man vielleicht noch nicht in Erwägung gezogen hat.

SEO

In Bezug auf SEO sind Inhalte oft von wesentlicher Bedeutung. Eine der Hauptaufgaben der Suchmaschinenoptimierung ist insbesondere die Onpage-Optimierung. Hierbei bezieht man sich nicht nur auf die Technik und Struktur, sondern auch auf die Inhalte, die für Suchmaschinen und User optimiert werden. Das erhöht die Sichtbarkeit und Steigerung des Website-Rankings in den Suchmaschinenergebnissen.

Wie beginnt man mit der Vermarktung von Inhalten?

Um mit der Vermarktung von Inhalten zu beginnen, braucht man einen Plan. Einfach einen Blog starten und Inhalte ziellos veröffentlichen wird nichts bringen. Damit Content-Marketing als funktioniert, müssen konkrete Ziele (kurz-, mittel- und langfristig) festgelegt werden, weil diese sich auf die Ziele auswirken, auch auf die Art und Weise, wie man die Inhalte aufbereitet und verbreitet. Denke also über die Zielgruppe nach und darüber, welche Art von Inhalten sie gerne lesen würde. Es muss etwas interessantes, hilfreiches oder unterhaltsames mit hoher Qualität sein.

Beginnend mit der Web-Analyse eröffnen sich schon wichtige Kriterien, um darauf aufbauend die Personas zu bestimmen. Trendentwicklungen und der Blick auf die Historie offenbaren Informationen darüber, was die Zielgruppe interessiert.
Wirf einen Blick auf die Daten aus vorangegangenen Kampagnen, um herauszufinden, welche Vertriebskanäle die besten Ergebnisse lieferten.

Jeder, der daran interessiert ist, sein Unternehmen online zu fördern, muss mit den aktuellen Trends Schritt halten. Einige soziale Netzwerke werden immer beliebter, einige führen neue Funktionen ein, Suchmaschinen-Algorithmen werden aktualisiert, usw. Weitere Informationen lassen sich durch Statistiken und Marktanalysen herausfinden. Eine weitere wichtige Maßnahme wäre die Befragung der bestehenden Kunden, um herauszufinden, was bisher gut lief und was nicht.

Es gibt viele Arten von Inhalten, die unterschiedliche Zwecke haben. Unabhängig von der Art des Contents darf allerdings die Unternehmensphilosophie nicht ausser Acht gelassen werden. Außerdem sollte jeder Content als ein Segment der Gesamtstrategie betrachtet werden.

Im Hinblick auf die Vermarktung von Inhalten ist die Markenbildung ein weiterer Aspekt, über den man nachdenken sollte. Markenbildung steht für den Prozess der Schaffung eines einzigartigen Namens und Images. Wenn es um die Vermarktung von Inhalten geht, ermöglicht Content eine Branding-Strategie umzusetzen. Sie ermöglicht es, eine Geschichte über die Marke zu erzählen und Einfluss durch qualitativ hochwertige Inhalte zu nehmen.

Arten von Contents

Der am meisten verbreitete Content ist der redaktionelle Teil, da dieser unter anderem von Suchmaschinen verarbeitet, bewertet und indexiert wird. Hier spielt SEO wiederum eine bedeutende Rolle, um mit Contents Top-Positionen in den Suchergebnissen zu erzielen. Zusätzlich spielen das Design und die Usability eine weitere entscheidende Rolle. User sollten alles schnell und einfach auffinden und die Marke auf der Zielseite wiedererkennen.

Ein Auszug aus möglichen Inhalten:

  • Website Content
  • Blog Content
    • News
    • How-To
    • Informationen
    • Reviews
    • Quellen / Links
    • Listen, z.B. Top-10 Listen
    • Interviews
    • Fallstudien
  • E-Book
  • Bilder / Fotos
  • Grafiken
  • Infografiken
  • Videos, auch Live-Chats
  • Audio, wie z.B. Podcasts
  • Preisvergleiche


Content-Optimierung

Der Begriff Optimierung selbst bedeutet, etwas besser zu machen, etwas auf der Grundlage bestimmter Standards zu verbessern. In Bezug auf Online-Marketing und Contents beziehe ich mich hier auf die Suchmaschinenoptimierung.

Was bedeutet SEO?

SEO (Search Engine Optimization) ist der Optimierungsprozess einer Website unter Berücksichtigung der Suchmaschinen-Crawler und Nutzer. Crawler werden von den Suchmaschinen verwendet, um Inhalte zu finden, zu verarbeiten, zu bewerten und um sie zu indizieren. Mehr Informationen zu SEO

Content-Optimierung und Keywords

Das erste Element der Inhaltsoptimierung sind Keywords, also Schlüsselwörter. Ein Schlüsselwort ist ein Wort oder eine Gruppe von Wörtern die man mit dem Inhalt einer Website assoziieren möchte. Bei der Content-Erstellung sollte es ein Hauptkeyword zu einem Thema und einer URL geben. Zusätzlich werden relevante Fragen, sekundäre und semantische Keywords ermittelt, die in den Content einfließen sollten. Häufig auftretende Fragen sollten eine separate Headline erhalten. Eine stimmige Gliederung des Contents darf nicht vernachlässigt werden und Themen enthalten, die für die User nützlich sind. Auf diese Weise sollte die Website für Suchmaschinen als relevant befunden werden und in den Ergebnissen der Suchmaschinen weit vorn landen. Die Keyword-Dichte spielt heute kaum noch eine Rolle, daher sollte man eher darauf achten, einen angenehmen Lesefluss zu schaffen und den User im Blick behalten.

Content – Textgestaltung und Gliederung

Heading-Tags
Wenn Suchmaschinen-Crawler Inhalte im Internet finden, müssen sie verstehen, worum es sich auf der Website handelt. Neben den Keywords verwendet man Heading-Tags. Diese Tags heben die Überschrift hervor und sind in erster Linie für Suchmaschinen relevant. Mit diesen Heading-Tags teilt man den Crawlern in Form einer Hierarchie mit, welche Priorität eine Überschrift und ein Textteil haben. Das wichtigste Heading-Tag ist die H1, enthält das wichtigste Keyword oder die wichtigste Phrase und stellt die oberste Priorität dar. Die Heading-Tags H2 bis H6 werden meist für untergeordnete Zwischenüberschriften verwendet, wobei man von H5 und H6 absehen kann, da diese Tags kaum noch eine Gewichtung haben.

Hervorhebung und Kursive Schrift Hervorhebungen durch dicke und kursive Schrift verbessern den Lesefluss und helfen dabei, den Text besser zu überfliegen und wichtige Punkte hervorzuheben.

Bild- und Video-Optimierung

Bis zu diesem Zeitpunkt drehte sich alles um die Textoptimierung. Wenn es um den visuellen Inhalt geht, wird es etwas komplexer und technischer. Was ein Bild oder Video aussagt, kann eine Suchmaschine nicht einfach so verstehen. Hier kommen wir zum Thema SEO für Bilder und Videos. Bilder sollten möglichst weniger als 150 kb groß sein, das richtige Format (jpg, png, WebP etc.) und das „alt-tag“ enthalten. Alt-tag und Title des Bildes sollten den Inhalt des Bildes beschreiben und natürlich sollte das Bild auch responsiv sein. Der Dateiname sollte den Inhalt kurz beschreiben. Das Bild muss im richtigen Format wiedergegeben und korrekt verlinkt werden und auch die thematisch relevante Ordnerstruktur der Bilder ist wichtig.

Bei den Videos verhält es sich ähnlich. Auch hier sollte eine Beschreibung hinzugefügt werden. Video-Titel, Video-Beschreibung, Markups zum Hervorheben und die Einbettung verhelfen zu einem besseren Ranking. Je nach Pagespeed-Verhalten und Platzierung, können diese Elemente auch nachgeladen werden, um den Seitenaufbau zu beschleunigen.

Content-Seeding

Damit die Mühe nicht umsonst war und der Content zahlreiche User erreicht, muss er auf anderen Portalen gestreut werden. Wie zuvor erwähnt, sollte man die Inhalte dort präsentieren, wo man seine Zielgruppe mit hoher Wahrscheinlichkeit erreicht. Dieser Prozess umfasst verschiedene Kanäle, angefangen von der eigenen Website bis hin zu Social-Media-Kanälen, bezahlte Werbung, Linkbuilding und Plattformen zur gemeinsamen Nutzung von Inhalten. Zusammenfassend wird dieser Prozess als Content-Seeding bezeichnet.

Bei Content-Seeding handelt es sich also um die Verteilung von Inhalten an die Zielgruppe auf verschiedenen Plattformen und Websites. Auf diese Weise beschleunigt man die Steigerung der Reichweite, des Brandings und der Leadgenerierung.

Die Inhalte sollten mit einer Call-to-Action enden, für jede Plattform angepasst werden, einen nutzen liefern, eine anziehende Überschrift enthalten und zum richtigen Zeitpunkt geliefert werden. Die gestreuten Contents sollten dann zu einer Zielseite führen, die optimal aufbereitet ist:

  • sie ist responsiv
  • einfach und verständlich
  • liefert weiteren Mehrwert
  • bestätigt die Vorteile
  • sie ist responsiv
  • enthält keine ablenkenden Inhalte
  • Call-to-Action muss schnell auffindbar sein

Einen umfassenderen Überblick habe ich bereits unter „Content-Seeding“ erstellt.


Kanäle und Maßnahmen, die sich für Content-Seeding eignen (Auszug)



  • E-Mails
  • Newsletter
  • Soziale Netzwerke
  • Social-Bookmarks
  • Online-Communities und Foren
  • Influencer
  • Bezahlte Werbung (Adwords, Affiliate, Social Network Ads, etc.)
  • Gastbeiträge
  • Webinare
  • Native Advertising Advertorials
  • Display
  • Native Advertising Recommendation Widgets
  • und vieles mehr…
  • Streaming-Portale
  • und vieles mehr…


Auch wenn ich jetzt noch nicht auf alles einging, können wir auf die Aussage "Content is king" zurückkehren. Contents haben in der Tat das Internet erobert und bieten die Möglichkeit, sich auszudrücken, andere Personen und Zielgruppen zu erreichen, die eigene Kreativität und das eigene Talent zu zeigen und vieles mehr. Letztendlich bietet es einen Weg, Kunden zu erreichen und Möglichkeiten zu schaffen, ein Geschäft auszubauen und Leads zu generieren. Contents müssen als eine von vielen Geschäftsstrategien betrachtet werden und bestimmte Standards erfüllen. Sie müssen personalisiert und angepasst werden, um ihr volles Potential zu entwickeln und weitere Unternehmensbereiche einbeziehen. Inhalte sollten originell und vertrauenswürdig sein, um die Nutzer und Kunden zu halten und um neue Kunden zu gewinnen.

Letzte News

Lagerkosten senken
Keyword Skalierung
Website mit Wordpress einrichten
Website mit WordPress einrichten